„…vor den Stipendiaten der Hastor Stiftung zu sprechen, im Vergleich zu anderen Studenten, fühlt sich so an, als würde man in der Sportwelt vor Serena Williams, Ronaldo, Messi sprechen…“ oder du wirst Erfolg haben, weil du es wirklich willst, alles andere sind Irrtümer

Wie gewöhnlich war die zweite Woche im Monat für das Treffen der Stipendiaten der Hastor Stiftung reserviert. So wurde am Samstag, dem 13. Oktober 2018, mit der festen Tradition weitergemacht. In dem großen Saal der ASA-Prevent-Firmengruppe in Sarajevo versammelten sich mehr als 200 Studenten, die die Gelegenheit hatten, bestimmte Kenntnisse und Wissen von einem anerkannten Unternehmer, Marketingexperten und Motivationscoach – Herr Kemal H. Balihodžić zu sammeln. Er ist dazu noch Direktor und Inhaber der Marketingfirma Up Trend Marketing Solutions mit einem globalen Hauptsitz in London und Sarajevo. Er ist Autor des Buchs „Zum Erfolg geboren – vom Applaudierenden zum Applaus“, das mehrere aufeinanderfolgende Ausgaben erlebt hat.

Herr Balihodžić hat denVortrag mit einer inspirierenden und motivierenden Rede angefangen, an der auch die anwesenden Studenten interaktiv teilgenommen haben. Die Stipendiaten hatten die Möglichkeit zu hören, wie wichtig Motivation für das Erreichen eines bestimmten Ziels ist, wie wichtig es ist, Prioritäten zu setzen, auf die wir uns als Individuen fokussieren sollten und wie wichtig es ist, uns in der Verwirklichung der Ziele, die wir setzen,  Mühe zu geben. Durch Arbeit und Mühe kann man alles erreichen, natürlich die Tatsache bedenkend, dass kein Erfolg über Nacht entstehen kann. Erfolg ist die Reflexion von permanentem Lernen, permanenter Mühe und Arbeit.

Durch interessante Geschichten aus seinem eigenen Leben präsentierte Balihodžić den Studenten seinen eigenen Weg, der, wie er selbst sagt, dornig war. Als Kind, dass schon früh einen Elternteil verloren hatte, musste er sich zusätzlich bemühen, lernen und kämpfen, um die Ziele zu erreichen, die er sich gesetzt hatte. Er heiratete jung, mit zwanzig Jahren, und arbeitete Nebenjobs, um die eigene Familie zu ernähren. Die Zeit und Anstrengung, die er in sich selbst investiert hatte, lehrten ihn zusätzlich Disziplin und Ausdauer. Wie er selbst sagt, perzipiert das Bildungssystem den Begriff „begabte Schüler“ oft auf eine falsche Art und Weise. Seiner Meinung nach existieren keine Einzelpersonen, die begabter als andere sind. Jeder Mensch trägt Kapazität und Potential in sich, an denen er arbeiten muss. Jeder Mensch besteht mit seiner Energie und seinem Körper nur aus einer einzigen Konstante – und das ist Arbeit.

Wir sind heutzutage oft Zeugen eines schlechten Bildungssystems, das junge und perspektivische Köpfe „tötet“ und einschränkt. Dagegen sollten wir als junge Generationen auf unterschiedliche Weisen ankämpfen. Wissen ist eine der besten Investitionen, die ein Mensch machen kann. Gerade das ist der Hauptantrieb und das Motto der Hastor Stiftung, die heute die größte Organisation dieser Art ist, wenn wir den weltlichen Rahmen betrachten. Durch permanentes Lernen, Arbeit und Mühe für die eigenen Ideale kann jeder Einzelne die Grenze des Gewöhnlichen überqueren und einen enormen Fortschritt machen.

Dieses Treffen der Stipendiaten war durch eine besondere emotionelle Note gekennzeichnet, weil wir uns diesen Monat von den Stipendiaten und Stipendiatinnen verabschiedet haben, die ihre Ausbildung abgeschlossen haben. Dieses Treffen war auch deswegen besonders, weil zum ersten Mal auch die Studenten des ersten Studienjahres anwesend waren, die aus Sarajevo Wissen, aber auch warme und schöne Erinnerungen mitgenommen haben.

Die Stipendiaten, für die dieses monatliche Treffen das letzte formale Treffen war, teilten ihre Eindrücke über die Jahre, die sie in der Gemeinschaft der Hastor Stiftung verbracht haben, mit. Alle waren sich einig, dass die Stiftung von Anfang an eine Unterstützung in ihrer Ausbildung war, sowohl im finanziellen als auch im moralischen Sinne. Sie sind glücklich, weil sie die Möglichkeit hatten, Teil dieser großen Geschichte zu sein und sie sind sich bewusst, dass diese schöne Geschichte hier nicht endet. Wie könnte es auch anders sein, wenn jeder junge Mensch, der einmal Teil dieser großen Familie wird, diese Familie (für) immer im Herzen trägt.

Der Vortrag von Herrn Balihodžić war durch einen großen Enthusiasmus und den Wunsch, alle seine aufrichtigsten Ratschläge und Anleitungen an die Studenten Stipendiaten der Hastor Stiftung zu übertragen, gekennzeichnet.

Alle Stipendiaten decken als Gemeinschaft mehr als 150 Gemeinden in ganz Bosnien und Herzegowina, mit mehr als zweitausend Herzen, die in der gleichen Harmonie schlagen, stolz, weil sie wissen, dass sie da für einander sind, alle verschieden und trotzdem alle gleich und alle zusammen – die Hastor Stiftung. Es ist eine Tatsache, dass die Hastor Stiftung nach zwölf Jahren kontinuierlicher Arbeit zu einem Ort geworden ist, wo unzerstörbare identitäre Verbindungen aufgebaut werden, was auch die Stipendiaten selbst bezeugen, junge Menschen, die betonen, dass die Stiftung ein Teil von ihnen ist, ein Teil ihrer Identität, den sie beschützen und auf den sie stolz sind.

Razim Medinić