GUT für Philanthropie 2019: Lehrer Ramo Gewinner des Mosaik Preises für individuelle Philanthropie

Die Mosaik Stiftung belohnte am Freitag, dem 22. März, im Hotel „Evropa“ in Sarajevo bei einer  feierlichen Veranstaltung die Personen und Unternehmen, die der Gesellschaftsentwicklung beitragen, und bedankte sich auf diese Weise bei allen, die bewusst und planmäßig GUTES tun. Die diesjährige Vergabe des Preises GUT für Philanthropie wurde im Rahmen des Projekts Sign up For Impact organisiert, in der Partnerschaft mit dem SIGN Netz und mithilfe der finanziellen Unterstützung der Europäischen Union und des Balkanfonds für Demokratie.

Der Preis GUT für Philanthropie 2019 wurde in 3 Hauptkategorien verliehen: für Korporativphilanthropie, für Korporativvolontariat und für individuelle Philanthropie.

Den Preis für individuelle Philanthropie in der Kategorie über 35 Jahre gewann unser Lehrer Ramo, der sich dank der Nominierung zahlreicher Bürger in dieser Selektion fand. Es gibt viele Gründe, warum dieser Preis in den Händen von Lehrer Ramo gelandet ist. Mit seiner langjährigen, nach positiver Wirkung durch Bildung gerichteten Arbeit hat er es natürlich vollkommen verdient, sich unter den größten Philanthropen unserer Gesellschaft zu finden.

Schon das dreizehnte Jahr in Folge ist er Volontär unserer Stiftung und ihr untrennbarer Teil. Er hat die Grundlagen der Stiftung geschaffen, ihr Leben eingehaucht  und Zweck verliehen, und heute, 13 Jahre später, ist er aktiv in der Arbeit der Stiftung beteiligt und bringt auch weiterhin unermüdlich zahlreiche Kilometer hinter sich mit dem Ziel, neue Stipendiaten zu finden.

„Alles, was du verschenkst, wird dich eines Tages sicherlich wiederfinden“, sagte er einmal seinen Stipendiaten, die ihm neugierig zuhörten und jedes einzelne, nie umsonst ausgesprochene Wort aufsaugten. Jeder seiner Sätze spiegelt die reiche, langjährige Erfahrung eines pädagogischen Arbeiters, aber gleichzeitig auch eines einfachen Menschen wider, der Gutes tut und anderen Menschen Gutes wünscht.

Jede seiner Reden ist angemessen und angepasst für sein Auditorium und jedes seiner Wörter wurde sorgfältig ausgewählt, sodass es unmöglich ist, nach einer Rede von Lehrer Ramo oder nach einem Gespräch mit ihm gleichgültig zu bleiben.

Es ist überflüssig über alles zu sprechen, was er für unsere Stiftung getan hat. Vielleicht ist es genug zu sagen, dass viele Stipendiaten gerade durch seinen Charakter und sein Werk die ganze Stiftung betrachten. Vielleicht ist es genug zu sagen, dass eine große Anzahl unserer Stipendiaten gerade dank ihm Teil unserer Stiftung ist, und vielleicht ist es genug wenigstens für einen Moment die Welt mit seinen Augen zu sehen, um zu erfahren, warum er sein Leben guten Taten gewidmet hat:

„Als Lehrer lehrte ich Kinder Menschen zu werden und als Volontär der Hastor Stiftung entschied ich mich dazu, jungen Menschen zu zeigen, wie sie Menschen im wahren Sinne dieses Wortes werden. Erstens, dass sie Andere und Unterschiedliche nicht hassen, dann dass sie Andere und Unterschiedliche lieben; dass sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten all denen helfen, die Hilfe brauchen; dass sie Wissen erwerben, sich bilden und Akademiker werden. Aus diesem Grund brachte ich und bringe auch heute noch Hunderte Kilometer täglich, um an den Treffen der Stipediaten der Hastor Stiftung teilzunehmen, um sie auf den richtigen Weg hizuweisen und darauf, wie man ein Mensch wird.“

Die Öffentlichkeit sieht Lehrer Ramo als einen Lehrer, der Licht und Glück ins Haus bringt, in das er hereinkommt, und solche Häuser gibt es viel. Ein Mensch ist der, der nicht viel über seine Taten spricht, aber dessen Taten zusammen mit denen, die diese Taten bezeugen, immer einen Weg finden, etwas über ihn auszusagen. Durch seine Taten veränderte Lehrer Ramo Tausende von Leben junger Menschen, die daraufhin, von seiner Arbeit inspiriert, in ihrer Gemeinschaft und gegenüber anderen Menschen Gutes tun. Unter den Stipendiaten der Hastor Stiftung gilt er als Vorbild und Inspiration, die Verkörperlichung des Guten und der Philanthropie.

Den Preis sieht er als Gelegenheit zur Förderung der Ehrenamtsarbeit und guter Taten überhaupt, und sein Wünsch ist, dass so viele Menschen wie möglich erfahren, dass es noch immer Personen gibt, die einen Großteil ihrer Zeit dazu nutzen, um anderen ein Lächeln zu entlocken. 

Džulisa Otuzbir