Verhaltensökonomie, Neuroökonomie und Neuromarketing

Am Samstag, dem 13. August, fand in den Räumlichkeiten der ASA Gruppe/Holdinggesellschaft noch ein monatliches Treffen der Studenten – Stipendiaten der Hastor Stiftung statt. Wie üblich waren Studenten aus verschiedenen Städten Bosnien und Herzegowinas anwesend. Trotz der langen Reise und der frühen Uhrzeit zeigten die Studenten einen großen Wunsch gemeinsam zu arbeiten und Zeit zu verbringen.

 

Berina Baraković, Stipendiatin und Studentin des zweiten Studienjahres an der Philosophischen Fakultät Tuzla, hat zu dieser Gelegenheit eine besondere Präsentation zum Thema Verhaltensökonomie, Neuroökonomie und Neuromarketing“ vorbereitet, welches zugleich beim Volontieren mit den jüngeren Stipendiaten eine der obligatorischen Themen im September ist. Dieses monatliche Treffen haben wir genutzt, um interessante Ideen für die Volontärarbeit unserer Volontäre mit den Stipendiaten der Grund- und Hochschulen zu erdenken.

Was ist überhaupt Neuroökonomie und Neuromarketing, wie beeinflusst einfache Werbung unsere Entscheidungen im Leben, wie kann man sich vor Sozialmarketing schützen, wie erstellt man eine eigene Werbung und was ist die Macht der Überzeugung? – das sind alles Themen, die Berina durch unterschiedliche Beispiele versuchte, unseren Stipendiaten nahezubringen. Neuroökonomie ist ein Begriff, dem wir sehr oft begegnen, obwohl die meisten nicht die genaue Erklärung, oder wie sie genau funktioniert, wissen. Die meisten Forschungen in diesem Bereich haben die bekannten Ökonomisten Daniel Kahnemann und Amos Tversky durchgeführt, die 2002. den Nobelpreis für die Theorie „Wie gehen Menschen mit dem Risiko um“ bekamen.

Jedoch entwickeln sich Neuroökonomie und Neuromarketing von Tag zu Tag immer mehr, trotz zahlreicher Weisen, diese zu erklären und sich vor ihnen zu schützen. In Gruppen verteilt, haben sie die entsprechenden Themen bekommen, zu denen sie eine Werbung erschaffen sollten, die das Produkt auf die beste mögliche Art und Weise verkaufen sollte und mit besonderem Schwerpunkt auf der Macht der Überzeugung. Die Studenten hatten wirklich zahlreiche Ideen und haben mit ihren Präsentationen und ihrer Zusammenarbeit noch ein monatliches Treffen verschönert.

„Beim heutigen Treffen habe ich es wirklich genossen, über das Thema, das ich mag und an meiner Fakultät auch erforsche, zu reden. Ich bin der Hastor Stiftung, die mir solch eine Möglichkeit angeboten hat, sehr dankbar. Es war ein Genuss mit intelligenten und gebildeten Menschen zu arbeiten. Von dem Treffen nehme ich nur postive Eindrücke mit und nach der Diskussion mit meinen Kollegen kann ich nur sagen, dass ich optimistisch gegenüber der Zukunft meines Landes und deren Fortschritts bin.“, sagte Berina begeistert.

Hanka Mujkić